Samstag, 26. Oktober 2019

Mira im hellen Maximum

Mira ist ein Pulsationsveränderlicher, d.h. durch Zusammenziehen und Ausdehnen und die daraus folgenden Temperaturänderungen kommt es zu Veränderungen der Helligkeit. Bei Mira geschieht das mit einer Periode von 332 Tagen. Im Maximum liegt die Helligkeit um 3m und im Minimum um 10m. Die Differenz von 7m entspricht einem Verhältnis von 1 : 630. Im Maximum ist Mira gut mit bloßem Auge zu erkennen, im Minimum wird ein Fernrohr mit mindestens 5cm Objektivöffnung benötigt.

Nicht alle Maxima sind gleich hell. Die Schwankungsbreite liegt zwischen 2m und 4m.



Das Maximum des Jahres 2019 ereignet sich in diesen Tagen, liegt jahreszeitlich günstig unddeutlich heller als die letzten vier.

Die Aufnahme entstand in Leipzig bei erheblicher Lichtverschmutzung und leichter Bewölkung. Trotzdem war Mira gut zu sehen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen